Frankreichaustausch 2016

1.Teil des Austausches

Am 2. März starteten wir um 7:10 Uhr den Frankreichaustausch 2016. Wir fuhren mit zwei Lehrern (Herr Trippe und Frau Müller) und achtzehn Schülern, aus den französischen Lerngruppen der Stufen sieben, acht und neun, etwa zehn Stunden Bus. Gegen 16:30 erreichten wir dann die kleine Stadt Pont-L’Evêque. Alle wurden von ihren französischen Austauschpartnern erwartet und es herrschte eine freudige Stimmung. Danach gingen alle Schüler das das erste Mal zu ihren Gastfamilien.
Am nächsten Morgen trafen sich alle gegen 8 Uhr in der Schule. Es erfolgte eine Führung durch das Gebäude durch den Schulleiter. Danach wurde das Programm für den Tag vorgestellt: Als erstes begrüßte uns der Bürgermeister der Stadt. Später gab es Essen in der Kantine. Ab 13:30 besichtigten wie deutschen Schüler Pont L’Evêque, eingeschlossen des alten Gefängnisses gegenüber der Schule. Um 17 Uhr kehrten wir schließlich zu unseren Austauschschülern zurück, welche uns mit in die Familien nahmen. Am gleichen Abend trafen wir uns jedoch alle wieder, um zusammen bowlen zu gehen. Es herrschte eine ausgelassene Stimmung.
Am Freitag stand die Besichtigung Caens und der Landungsstrände in Arromanches an. Wir fuhren um 8:45 nach Caen los, wo wir dann um 10 Uhr ankamen. Dann hatten wir bis 12:45 Uhr Zeit uns in kleinen Gruppen frei durch die Stadt zu bewegen. Danach sind wir nach Arromanches gefahren und haben dort ein Museum besichtigt, was uns alle sehr beeindruckt hat.
Darauf folgte das Wochenende welches uns und unseren Gastfamilien frei zur Verfügung stand.
Am Montag sind wir nach Livarot und Honfleur gefahren. In Livarot sind wir in die Käserei gegangen. Danach sind wir nach Honfleur gefahren und waren begeistert von der Stadt.
Am Dienstag konnten wir mit unseren Austauschpartnern in den Unterricht folgen. Im Anschluss daran haben wir in Kleingruppen kleine Filme über alltägliche Dinge, wie zum Beispiel Mülltrennung, auf Deutch und Französisch gedreht. Als wir damit fertig waren konnten wir in die Kantine gehen und danach sind wir in die Stadt gegangen um eine Stadt-Rally in Pont-L‘Evêque zu machen. Als wir mit dieser fertig waren, sind wir zurück in die Schule gegangen und haben unsere Abschiedsfete gefeiert. Wir haben unsere Kurzfilme angeguckt und haben zusammen mit unseren Gastfamilien gegessen und über die viel zu schnell vergangene Woche geredet
An dem Abreisetag mussten wir schon sehr früh aufstehen, da wir uns schon um 7:45 Uhr wieder auf den Weg nach Deutschland gemacht haben. Wir waren sehr traurig, dass wir unsere Austauschpartner jetzt für mehr als einen Monat nicht mehr sehen würden

2.Teil des Austauschs

Am Mittwoch kamen die Franzosen um 16:30 an. Wir alle haben uns sehr gefreut unsere Austauschpartner wieder zu sehen. Es hat sehr stark geregnet. Deswegen sind wir sehr schnell nach Hause gefahren, um den Schülern die Familie vorzustellen und ihnen ihr neues Zimmer zu zeigen.
Am Donnerstag sind wir alle zusammen in die Schule gefahren und die Franzosen wurden von unserem Schulleiter empfangen, während wir Deutschen Unterricht hatten. Danach sind wir mit dem Zug nach Siegen gefahren und wurden als erstes vom Bürgermeister empfangen und danach sind wir ins Siegerlandmuseum gegangen.
Am Freitag sind wir schon früh morgens mit dem Bus nach Bonn gefahren. Dort angekommen sind wir zu Fuß zum Haus der Geschichte gelaufen. Nachdem noch einige Bilder vom Gebäude gemacht wurden, begann die Führung. Dazu haben sich die Franzosen und die Deutschen Schüler getrennt, sodass es die auf des jeweiligen Muttersprache gab. Nach dem Besuch des besagten Museums ging es auch schon zu Fuß weiter zur Anlegestelle der Boote, wo wir dann auch schnell unser Boot gefunden haben. Während der Fahrt zum Drachenfelsen konnten wir zu Mittag essen. Nach der Bootsfahrt ging es noch ein kleines Stück bergauf zu Fuß, und anschließend mit der Zahnradbahn weiter. Ein weiterer kleiner Fußmarsch folgte und dann waren wir auch schon am Drachenfelsen angelangt. Vor Ort hatten wir die Möglichkeit Fotos von uns schießen zu lassen. Nach diesem Ausflug ging es dann auch wieder nach Hause
Am Samstag und Sonntag hatten wir Zeit uns selber zu verplanen, da keine schulischen Aktivitäten stattfanden. Es wurde sich oftmals in Gruppen zusammen gefunden und etwas gemeinsames unternommen. Zum Beispiel weitere Gänge in die Stadt, Besuche in Museen oder auch Grillabende mit der Familie.
Am Montag begaben wir uns mit dem Reisebus nach Köln. Dort angekommen gab es eine Stadtführung, welche vor allem um den Kölner Dom und die Altstadt ging. Danach wurde zusammen gegessen und in kleineren Gruppen von ca. fünf Schülern ging es dann selbstständig weiter. Nur zu weit durften wir uns selbstverständlich nicht. Nachdem sich dann alle wieder zusammengefunden gefunden hatten, sind wir zu dem „Farina Duftmuseum“ gelaufen. Dort haben wir viel über die Geschichte des „Erfinders“ erfahren und wie Parfüm eigentlich hergestellt wird. Am Ende haben wir noch versucht einige Düfte von bekannten Pflanzen zu erraten und haben noch eine gratis Probe des berühmten Farina Parfüms erhalten. Nach der Beendung des Ausflugs sind wir alle, die Schüler und Lehrer, mit dem Bus zurück nach Siegen gefahren.
Am vorletzten Tag, dem Dienstag, gab es noch gemeinsamen Unterricht mit uns deutschen Austauschpartner. Noch am selben Tag haben wir unsere Präsentationen vorbereitet, welche wir Abends, auf der Abschiedsfeier abgespielt haben.
Am Mittwoch, dem letzten Tag, war eine sehr traurige Stimmung. Sehr viele haben geweint und ein paar haben sogar treffen für die Ferien ausgemacht.
Der Frankreichaustausch hat uns allen sehr gefallen. Er hat uns sprachlich sehr viel weiter gebracht und wir alle haben viele neue Freundschaften geknüpft.

© 2019 Gymnasium Auf der Morgenröthe All rights reserved.