Indien aus erster Hand

Sarah Jessen, eine ehemalige Abiturientin der Morgenröthe, hielt am 17. Januar vor Schülerinnen und Schülern der Q1 und der Q2 in der Aula einen Vortrag über Indien. Ein mehrwöchiger Aufenthalt im Osten Indiens, in der Großstadt Visakhapatnam am Golf von Bengalen, hatte sie zu dem Angebot bewegt, über ihre Erfahrungen und Eindrücke zu sprechen. „Ich musste immer wieder an Themen des Unterrichts in meiner eigenen Schulzeit denken“, so Sarah Jessen, „aber die Verhältnisse in Indien hautnah mitzuerleben, das war doch etwas anderes.“

Sarah Jessen berichtete ausführlich über weit verbreitete Formen der Armut in Indien, über ihre Wahrnehmung der Rolle der Frau in der indischen Gesellschaft und über die fortdauernde Realität des Kastensystems im hinduistisch geprägten Bundesstaat Andra Pradesh. Sie wies darauf hin, wie sehr persönliches soziales Engagement vor Ort nötig ist, um das Leiden und die Not der Menschen vor Ort zu lindern. Sarah Jessen hob in ihrem Vortrag dabei die Rolle der UCIM, der United Christian Interior Ministries, und ihrer Hilfsprojekte hervor. Diese christliche Kirche in Visakhapatnam wird u.a. von einer evangelischen Kirchengemeinde aus Friesland unterstützt, über die Sarah Jessens Kontakt nach Indien hergestellt wurde.

Zahlreiche Photos und persönliche Schilderungen machten Sarah Jessens Vortrag sehr beeindruckend. Im Anschluss an den 45-minütigen Vortrag nutzten die Schülerinnen und Schüler ausgiebig die Gelegenheit zu Nachfragen, um Aspekte der Lebenwirklichkeit in Indien besser zu verstehen, die im Englischbuch der Oberstufe nur angesprochen, nicht aber vertieft dargestellt werden. Die Schülerinnen und Schüler sammelten im Anschluss eine Spende für die Aidswaisen des Kinderheims in Visakhapatnam ein.

Wir danken Sarah Jessen für ihr Engagement und wünschen ihr für ihren beruflichen Werdegang alles Gute!

J. Brügelmann

© 2019 Gymnasium Auf der Morgenröthe All rights reserved.